Sonderprotokoll: Sufferhead Original

Im Nachgang zur INTERNORGA hat uns craftBee wie versprochen und sehr schnell unter anderem zwei Flaschen des Sondersudes „Sufferhead Original“, der zur documenta 14 zusammen mit dem Künstler Emeka Ogboh entwickelt wurde, zur Verkostung geschickt.

Hierfür nochmals vielen Dank.

 

Die Flaschen haben wir auf unsere Pragreise mitgenommen und dort zu dritt verkostet.

dsc_0591.jpg

Hier nun das Ergebnis, angelehnt an das Format der „Botschafter-Protokolle“:

Biername: craftBee Sufferhead Original

Bierstil: Stout mit Gewürzen

Alkoholgehalt: 7,8 %

Hopfensorten: n.a.

Malzsorten: Gersten- und Weizenmalz

Brauerei: craftBee, Kassel (abgefüllt bei Hütt)

Gebinde / MHD:  0,33 L-Flasche / 01.06.2018

Tasting am: 11.05.2018

Tasting aus: „Behelfsgläsern“, s. Abbildung

Farbe: kaffee-braun

Schaum: wenig

Aroma: zuerst leichte Zitrusfrüchte, dann Karamell, Haselnuss, altes dunkles Holz, verschiedene Honignoten, etwas Leder und Rauchschinken, ein Anklang von Paprika

Antrunk: nur leicht perlig, eher dünnflüssig, sich schnell verteilend

Geschmack:  Felix: angenehme Bittere, rote Paprika, trockene starke Schokolade bzw Kakao

Tobi: Weißwein, Waldhonig

Clemens: vorbelegtes Fass, Kakao, fruchtiger Honig, Haselnuss, Karamell 

Mundgefühl: vollmundig (Tobi: schaumig)

Abgang: würziger Kakao, lang anhaltend

Beschreibung: Ein Bier, als säße man im Kakaostaub mitten einer guten Schokoladenmanufaktur.

Bewertung:  Felix: 4/5

                      Tobi: 4,5/5

                     Clemens: 4,25/5